va button

Leonhardifahrt 2015 in Hundham

Das prophezeite Traumwetter für die Leonhardi-Fahrt in Hundham ließ am Morgen zum Aufstellen der herrlich geschmückten Gespanne ein bisschen auf sich warten. Der Himmel war bewölkt und viele wärmende Fuchsfelle taten gute Dienste gegen die kühlen Temperaturen auf den Wagen.

Die erste Umfahrt um die Leonhardi-Kapelle unter dem Breitenstein und durch Hundham verfolgten die zahlreichen Zuschauer kurzzeitig sogar unter den schnell aufgespannten Regenschirmen - tagelang war es trocken, aber so schnell der Regen aufzog war er auch schon wieder vorbei und während der Kirche hellte es schon auf und die zweite Umfahrt genossen alle Beteiligten im strahlenden Sonnenschein unter föhnigem Himmel.

Statt der Regenschirme waren jetzt hemdsärmelige Fuhrleute zu sehen. Und so ging es sehr fröhlich heimwärts oder in die Gasthöfe wo die vielen Trachtler und die Zuschauer zum Mittagessen einkehrten.

Leonhardifahrt 2015 in Fischhausen

Zur Leonhardifahrt in Fischhausen treffen sich die Fuhrleute traditionell in Schliersee und fahren am See entlang zur Leonhardskapelle in Fischhausen, wo die Kirche mit der anschließenden Pferdesegnung stattfindet.

Drumherum trifft man sich, stärkt sich mit Würschtel, Bier und Kittelschnaps, ratscht mit Freunden und Bekannten, wandert durch die Gespanne und genießt die Atmosphäre unter den dampfenden Pferden, die ihre Pause sichtlich genießen - viele müssen doch schwere Wagen ziehen. In diesem Jahr kamen sogar noch recht warme Temperaturen dazu und brachten die Rösser richtig ins Schwitzen.

Der herrliche Föhntag bescherte allen Wallfahrern und Zuschauern beste Bedingungen, um diesen Leonhardi-Tag kurzärmelig und zum Teil sogar noch in der kurzen Lederhosen zu genießen!

Die Dirndl "parkten" ihre Fuchsfelle lieber auf den Wagen als um den Hals...

Wetterglück der Hundhamer Leonhardifahrer

Obwohl die Wetter-Prognose noch bis Mitte der Woche ganz schlecht war, am Samstag hatten die Hundhamer Leonhardifahrer wieder einmal Glück. Milde 14 Grad und nur leichte Bewölkung machten den Leonharditag zu einem herrlichen Spätherbst-Erlebnis.

Wieder waren zahlreiche, herrlich geschmückte Gespanne und Reiter auf der weiten Umfahrt bis nach Dürnbach und zurück - ein Glück, dass inzwischen soviel Platz für alle geschaffen wurde.

Auf der Leonhardiwiese genossen alle die milden Temperaturen während der Messe und bei der anschließenden Pferdesegnung waren die wärmenden Fuchsfelle meist nur noch zur Dekoration gefragt.

Wie alle Jahre liefen die Umritte reibungslos und ohne jeden Zwischenfall, es ist beeindruckend wie schon die Kinder sicher mit ihren Ponys und Gespannen umgehen!

Im Herzen der Pferderegion Oberbayern-Tirol kann man sogar vierspännige Ponykutschen bewundern, die von Buben fachkundig gelenkt werden. Zahlreiche Besucher genossen diesen schönen Vormittag mit den Rosserern und Trachtlern.

5 Jahre Pferdewanderweg Achenkirch-Kreuth -
10 Jahre Pferdegenuss-grenzenlos

Fast pünktlich zum 5-Jährigen der Eröffnung des Pferdewanderweges von Achenkirch nach Kreuth startete bei Kaiserwetter ein Tross von
13 Reitern und dem Pferdewanderwagen für die 12 „nicht-reitenden Rossnarrischen“ am letzten Wochenende im Mai auf die 37 Km lange Strecke von Achenkirch über Kreuth nach Enterrottach.

Vorbei an bunten Bergblumenwiesen, durch schattige, sonnendurchflutete Wälder, an der Weissach entlang und natürlich auch hindurch (gern genutzt für eine Trinkpause für die fleißigen Pferde) bis zur Mittagspause in der Herzoglichen Fischzucht in Wildbad Kreuth, konnten sich die Teilnehmer gar nicht satt sehen an der herrlichen Landschaft. Fröhliches Ratschen nicht nur bei den Pferdewanderwagen-Fahrern und das Hufgetrappel der vielen Pferdebeine mischten sich unter das Vögelgezwitscher und jeder war einfach nur begeistert!

Die Berittführerinnen Viktoria Hasslwanter (auf Tiroler Seite) sowie Manuela Hefele und Sabine Pillich (auf bayrischer Seite) haben eine perfekte Tour mit ihren Teams organisiert, sodass vom Transport der Pferde zum Startpunkt, über die Rampen an Weidegittern auf der Strecke bis zu den vielen Helfern für den Hängertransport und den jungen Mädeln, die bei der Pferdebetreuung mit Heu und Wasser in den Pausen anpackten, alles perfekt funktioniert hat.

Die grenzüberschreitenden Pferdwanderwege sind landschaftlich wirklich ein Erlebnis, was natürlich auch von vielen Radfahrern und Wanderern längst entdeckt wurde, aber mit der nötigen Rücksicht aufeinander gibt es hier keinerlei Problem - im Gegenteil, der große Tross wurde durchwegs sehr freundlich gegrüßt und war bei den Anbindestationen sogar ein willkommenes Spektakel für die Gäste.

Die Wanderreitbetriebe der Pferderegion Oberbayern-Tirol e.V. arbeiten bereits an einem Konzept, wie mehrere Betriebe gemeinsam grenzüberschreitende Ritte mit mehreren Teilabschnitten von Betrieb zu Betrieb anbieten können, so dass interessierte Wanderreiter von Tagestouren über entsprechende Abschnitte bis zum kompletten Ritt über mehrere Tage alles individuell buchen können.

Nicht ganz so weit, aber mit viel Spaß kann man mit dem Pferdewanderwagen von Vorstandsmitglied Kaspar Hirtreiter am Biohof Sonnenstatter auch als Nicht-Reiter eine malerische Tour machen und vom Schliersee in Oberbayern bis ins Kaiserhaus in Tirol grenzüberschreitend ein herrliches Pferdeerlebnis genießen!

Im Herbst 2006 ging die Internetseite www.pferdegnuss-grenzenlos.com nach einem tollen Auftakt auf der Consumenta in Nürnberg als Teil des Netzwerks Pferdeerleben-Bayern online und von damals 6 teilnehmenden Betrieben ist die Pferderegion Oberbayern-Tirol e.V. mittlerweile auf gut 60 Betriebe angewachsen.
Der EU-Förderung entwachsen, ist die Pferderegion inzwischen eigenverantwortlich als Verein etabliert und nach wie vor bietet sich hier die Chance für jeden, der etwas rund ums Pferd anbieten möchte, seinen Betrieb über die Internetplattform zu präsentieren.

Dieses 10-jährige Jubiläum möchten die Vorstände Valerie Konrad vom Freizeitstall Steinreb auf bayrischer Seite und Franz Schwaiger vom Reitstall Schwaiger auf Tiroler Seite in Namen des gesammten Vorstands zum Anlass nehmen und Monika Keymer und Gerda Rosenberger von den Landwirtschaftsämtern Miesbach und Fürstenfeldbruck sehr 5 Jahre Pferdewanderweg Achenkirch-Kreuth -10 Jahre Pferdegenuss-grenzenlos herzlich für den Anschub und die fachkundige Unterstützung des Projekts und den engagierten Rosserern für die Mitarbeit im Projekt danken.

Ein herzlicher Dank gilt aber auch den Bürgermeistern und Gemeinden Achenkirch, Bad Feilnbach, Fischbachau und Kreuth und hier ganz besonders Sepp Lechner, der die Pferderegion Oberbayern-Tirol e.V. mit aus der Wiege gehoben und immer hochmotiviert unterstützt hat!

Viel Engagement und Arbeit wurde in dieses Projekt gesteckt und es ist ein toller Erfolg, dass rund 60 Pferdebetriebe seit 10 Jahren ein vielfältiges und interessantes Angebot präsentieren können und die Pferderegion dieses Jubiläum mit einem herrlichen Wanderritt ein bisschen feiern konnte.

Viele Male war der Wettergott den Pferdefreunden hold - dieses Jahr musste man schon sehr dankbar sein, dass es nicht in Strömen regnete - Schirmherrin Annemarie Biechl, die auch heuer dem Bürgermeister von Bad Aibling, Felix Schwaller und den Organisatoren von der AIB KUR Kurdirektor Thomas Jahn und Irene Holzapfel dankte und die Grußworte sprach, wollte keine Schirme an diesem Tag sehen und zumindest bis 15 Uhr wurde ihr Wunsch erhört - die Betriebe der Pferderegion Oberbayern-Tirol e.V. konnten zwar unter dichten Wolken, aber immerhin trocken, ihr abwechslungsreiches Schauprogramm präsentieren.

Traditionelles Pferdeschlittenrennen in Elbach 2015

Nachdem im letzten Jahr das traditionelle Pferdeschlittenrennen in Elbach - mitten in der Pferderegion Oberbayern-Tirol - dem mangelnden Schnee zu Opfer fiel, war heuer der dritte Verschiebetermin mit bestem Schnee und herrlichem Wetter gesegnet.

Zahlreiche Teilnehmer meldeten auch noch nach, so dass die Rennen gut besetzt waren und die vielen Zuschauer spannende Wettkämpfe erleben durften. Die Pferdefreunde Leitzachtal hatten den frischen Schnee gut präpariert, aber das tiefere Geläuf machte es doch anstrengend für die Pferde, so dass durchaus auf der zweiten Runde noch Platzierungen getauscht wurden, weil die Kondition bei dem ein oder anderen nicht mehr so mitspielte.

Reibungslos und ohne Unfälle war das Spektakel wieder mal ein Winter-Highlight im Leitzachtal und das nicht nur für Rosserer, sondern auch für die zahlreichen Fans des Pferdeschlittenrennens in Elbach, die sich wie in jedem Jahr natürlich auch auf eine perfekt organisierte Verpflegung mit Glühwein, Würschtl und Krapfen verlassen konnten.

Ein dickes Dankeschön an unsere Pferdefreunde Leitzachtal e.V. - ihr seid SPITZE!

Selten ist das Wetter so traumhaft schön wie in diesem Jahr in Hundham im Leitzachtal mitten in der Pferderegion Oberbayern-Tirol! Eine neue Umfahrt hat den vielen Wallfahrern mehr Raum gegeben und so konnten alle Fahrer auch einmal den Blick auf die anderen Gespanne genießen.

Der Wettergott war den Feilnbachern nicht von Anfang an hold, erst am Samstagabend ließ er sich zum großen Schauprogramm erweichen und stellte die Regenfluten ab. Selbst kleine Sonnenstrahlen mogelten sich durch die Wolkendecke.

Der 24. August 2014 sollte ein ganz besonderer Tag für die Leitzachtaler Pferdefreunde werden: zum ersten Mal trafen sich 16 Zehnerzüge aus Deutschland und Österreich im idyllischen Hundham in der Gemeinde Fischbachau.

Wieder strahlte die Sonne vom weißblauen Himmel über Bad Aibling und die Pferderegion Oberbayern-Tirol e.V. begeisterte die zahlreichen Zuschauer mit einem abwechslungsreichen Schauprogramm besonderer Güte - alte Hasen wie die Magic Pearls vom Friesenhof Pfisterer, die Andalusier von Mirjam Wittmann oder das Pferdetheater vom Reiterhof Aschbach, die einfallsreichen Kostüme vom Freizeitstall Steinreb oder liebenswürdigen Esel aus Kolbermoor wurden von neuen Attraktionen wie den Spaniern der Familie Berger oder den Wanderfahrten durch Aibling vom Biohof Sonnenstatter unterstützt. "Western meets Classic" von den Pferdefreunden St.Leonhard Rossruck verband die beiden Lager vortrefflich.

Dieses Jahr war der Wettergott den Leitzachtalern eher gewogen und es regnete nicht durch gehend, aber richtig sonnig war es auch heuer nicht. Trotzdem kamen zahlreiche Interessierte und verfolgten besonders am Sonntag die spannende Entscheidung im Gelände auf der attraktiven Strecke in Hundham in der Gemeinde Fischbachau.

Zum 20. Mal luden die Pferdefreunde Leitzachtal zum inzwischen legendären, ländlichen Pferdeschlittenrennen auf der Rennbahn in Streitwies in der Pferderegionsgemeinde Fischbachau. Aus ganz Bayern kamen fast hundert Starter, um an der Veranstaltung, die dieses Jahr zum Jubiläum erstmals als Nachtrennen ausgetragen wurde, teilzunehmen.

Bei herrlichem Föhnwetter haben wieder zahlreiche Zuschauer die wunderschönen Rösser, Gespanne und Trachten bei der Leonhardifahrt in Hundham im Leitzachtal bewundert.

Bei strahlendem Wetter zeigten die Friesen auf dem Hoffest beim Pfisterer ein abwechslungsreiches Schauprogramm. Vom Barocken Reiten mit Quadrille und Pas de deux über Freies Springen bis zur Zirzensik und einer Bildergeschichte wurde dem Publikum die Vielseitigkeit gezeigt, unterbrochen von einer Hundedressur mit Australian Shepards und einer ungewöhnlichen Quadrille vom Moserhof.

Strömender Regen konnte die gut 60 Teilnehmer aus Oberbayern und Tirol mit 28 Pferden nicht davon abhalten, sich von Kreuth auf den neu zusammen geschlossenen Pferdewanderweg nach Achenkirch auf zu machen.

Das bayrische Fernsehen begleitete einen Wanderritt in der Pferderegion vom oberbayrischen Leitzachtal zur Tiroler Erzherzog-Johann-Klause und zurück teilweise mit einem Kamerateam.

Das Wetter hätte am Samstag kaum noch schlechter sein können - Dauerregen und kalte Temperaturen konnten keine Besucher auf den Marktplatz nach Miesbach locken!

Zweimal musste das traditionelle Elbacher Pferdeschlittenrennen heuer verschoben werden, weil die Schneeverhältnisse einfach nicht passen wollten. Jetzt hatte Petrus ein Einsehen und hat viel Schnee ins Leitzachtal geschickt und auch wenn die Temperaturen auf und ab gingen und das Bangen anhielt, so konnte nun doch am 29.1.2012 endlich der Startschuss zum 19. Elbacher Pferdeschlittenrennen fallen.

Über 30 Teilnehmer der Pferderegion Oberbayern-Tirol e.V. trafen sich zum letzten ERFA Treffen in diesem Jahr und erarbeiteten gemeinsame Ziele für das nächste und letzte Halbjahr im EU Projekt und die Zeit danach.

Auch in Bad Feilnbach lockte das Kaiserwetter zahlreiche Zuschauer zur traditionellen Leonhardifahrt.

Weit über 300 Pferde und mehr 60 Gespanne trafen sich bei herrlichem Wetter mit fast spätsommerlichen Temperaturen, um den Gottesdienst zu feiern und anschließend den Segen mit nach Hause in den Stall zu nehmen.

„Ein unbeschreibliches Gefühl und unvergessliches Erlebnis“, so sind die Eindrücke der Leitzachtaler Rosserer nach Ihrer Rückkehr von der Pferdewallfahrt nach Rom. Zwei Gespanne waren aus dem Leitzachtal dabei: Gasteiger Alois fuhr mit Obermaier Johann, Kirchberger Johann, Feldner Jo, Gruber Lenz, Tonhauser Stefan die Birkensteiner Wallfahrtskapelle. Gasteiger Vitus, Isenmann Heinrich und Heiß Flori fuhren die Wallfahrtskapelle Altötting.

Es ist auch ein Dank für die gelungenen und unfallfreien Wochen der bayrischen Rosserer auf der historischen Wiesn in München im letzten Jahr, diese Pferdewallfahrt nach Rom zur Benedetto - Parade am kommenden Samstag auf dem Petersplatz.

30 Jahre Pferdefreunde Leitzachtal

30JahrPFL 090Die Pferdefreunde Leitzachtal feierten mit einem Rossererfest ihr 30 jähriges Jubiläum. 

Mehr Infos hier...

Veranstaltungskalender

Go to top